seocontent

Gut geschriebener SEO-Content steigert Ihren Erfolg

Die große Suchmaschine Google dominiert den Markt. Mit 94 Prozent bei den Desktop- und 98 Prozent bei den mobilen Suchanfragen muss jeder Seitenbetreiber seine Texte nicht nur für die Leserinnen und Leser sondern auch für die Google-Algorithmen schreiben. SEO steht für Search Engine Optimizing und bezeichnet den Vorgang, Texte so zu schreiben, dass neben den Lesern auch Google den SEO-Content für gut befindet und weit oben in den Suchergebnissen ausgibt.

Ich schreibe für Sie Texte nach den Regeln der aktuellen SEO-Kunst. Sie haben gleich drei Vorteile:

    • Sie geben die Themen vor oder ich entwickelte einen Themenplan für Sie
    • SEO-Analytiker aus meinem Netzwerk oder Ihre Experten recherchieren die passenden Keywords, mit denen Sie ein optimales Ranking erreichen wollen.
    • Ich schreibe die Texte mit der erforderlichen Keyword-Dichte (WDF*IDF), die einen hohen Informationsgehalt bieten und gleichzeitig Lesegenuss für Ihre Besucher garantieren.

SEO-Texte – (k)ein Buch mit sieben Siegeln

Die Google-Algorithmen entscheiden darüber, wo Ihre Seiten in der Ergebnisausgabe stehen. Und die Algorithmen werden immer feiner. Google „versteht“ mittlerweile Text; das können die SEO-Analytiker aus dem „Verhalten“ und den generischen Suchergebnissen ableiten. Und sie können mit feinen Methoden genau ermitteln, mit welchen Suchbegriffen (Short Tail) und Kombinationen (Long Tail) eine Webseite weit oben gelistet (gerankt) wird. Diese Suchbegriffe spielen als Keywords eine entscheidende Rolle in jedem Text und in den Zusatzinformationen (Meta Tags, Meta Description) für die Suchmaschine.

Google modifiziert ständig seine Kriterien bei der Textanalyse. Ein SEO-Texter muss daher immer auf dem Laufenden sein, um auf Veränderungen im Google-Ranking reagieren zu können. Gleichwohl gibt es bestimmte Konventionen, die trotz aller Dynamik auch langfristig bei der Texterstellung zu beachten sind:

    • Eine Webseite benötigt eine bestimmte Mindestanzahl von Wörtern. Je nach Wettbewerbsumfeld liegt diese Spannweite zwischen 300 und 1.200 Wörtern – in Ausnahmen sogar noch mehr.
    • Ein Text benötigt eine Keyword-Dichte zwischen ein und zwei Prozent. Das bedeutet, dass Sie diese Wörter in einem Text mit 500 Wörtern etwa fünf bis zehn Mal verwenden sollten.
    • Diese Keywords nutzen Sie idealerweise auch in Überschriften, Bildtexten sowie in Titel und Meta Description.
    • Halten Sie Ihre Texte monothematisch. Wenn Sie fünf Themen in eine Seite packen, laufen Sie Gefahr, dass sich diese Vielfalt negativ beim Ranking auswirkt. Das bedeutet: Erstellen Sie  für jedes Thema eine eigene Unterseite mit optimiertem Keyword-Set.
    • Verwenden Sie neben den Keywords auch Synonyme. Variieren Sie die Long Tails. Stereotype Verwendung führt im schlechtesten Fall dazu, dass Google Ihre Seite als Spam einstuft.
    • Strukturieren Sie Ihre Texte. Überschriften und Zwischenüberschriften, Tabellen und Listenelemente beleben das Texterlebnis für die Leser und verbessern das Ranking.
    • Google rankt Webseiten besonders gut, wenn sie ständig mit neuen und aktuellen Inhalten bereichert werden. Schreiben Sie also regelmäßig neue Texte. Einer pro Monat kann schon ausreichen.

Meta-Tags sind sprachliche Kunstwerke

Große Bedeutung haben die sogenannten Meta-Tags. Besonders der Title-Tag und die Meta Description haben großen Einfluss auf die Ergebnisausgabe bei Google. Je besser diese sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Google sie dort 1:1 wiedergibt.

SEO-Beispiel-Ergebnisausgabe

Den Titel-Tag nutzt Google idealerweise für die erste Zeile mit den blauen Lettern. Er besteht aus maximal 55 Zeichen. In der dritten und vierten Zeile steht die Meta Description der Seite. Diese darf maximal 156 Zeichen lang sein. Sind Titel und Description länger, werden sie oft auch sinnentstellend abgeschnitten.

Google ist aber frei, diese Angaben in den Meta-Tags zu nutzen. Manchmal pickt sich die Suchmaschine einfach aus dem Text diese Angaben zusammen. Deshalb ist es so wichtig, sie optimal auf den Inhalt der Seite und die Keywords auszurichten. Denn wenn Google der Meinung ist, dass diese Meta-Tags den Text der Seite optimal repräsentieren, verwendet es sie auch.

Leserinteressen noch wichtiger als Algorithmen

Doch die Meta-Tags haben eine noch wichtigere Aufgabe. Sie sollen den Leser auf Ihre Seite ziehen. Und dort beginnt die sprachliche Kunst. Hier gilt das alte AIDA- Prinzip: Attention, Intrest, Desire und Action.

Die Meta-Tags müssen nach diesem Prinzip zunächst die Aufmerksamkeit wecken. Schon am Titel entscheidet sich, ob der Suchende die Meta-Description lesen möchte. Und nachdem er die gelesen hat, wird er auch klicken. Aktion auszulösen ist somit neben einem guten Ranking fast ebenso wichtig.

Sie sehen also: Es ist sinnvoll, Webseiten von einem Texter erstellen zu lassen, der die Google-Algorithmen kennt.

Ein Beispiel Ihres SEO-Texters

SEO-Content zu erstellen, ist eine Arbeit, die mit viel Akribie und Sorgfalt angegangen werden muss. Das untenstehende – und wie an dieser Stelle üblich auch verfremdete – Dokument, gibt einen ersten Einblick in die Materie. Diese Aufträge realisierte ich 2012 und 2013. Heute arbeiten wir SEO-Texter und Analytiker noch wesentlich differenzierter.

Beispiel-SEO-Content-Küchen-WebTexte